Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Meldung vom 02.04.2020

Werkstatttermine zum Reifenwechsel können normal gemacht werden

Land. „In Baden-Württemberg werden Werkstattkunden in den Kfz-Betrieben wie gewohnt bedient, im Gegenteil, wir fordern sie ausdrücklich auf, sich wo immer möglich Werkstatttermine zu sichern“, sagt Carsten Beuß, Hauptgeschäftsführer des Verbandes des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg. Er widerspricht damit einer Agenturmeldung, wonach es in diesem Frühjahr Probleme beim Reifenwechsel geben könnte. „Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. In Baden-Württemberg sind alle Kfz-Werkstätten geöffnet, weil sie von der Landesregierung als so systemrelevant wie Lebensmittelgeschäfte eingestuft worden sind. Nur die Nachfrage nach Terminen könnte noch etwas größer sein.“ 


Meldung vom 02.04.2020

Land nimmt keine Covid-19 Patienten aus Frankreich mehr auf

Land. Die Landesregierung hat entschieden aktuell keine Covid-19 Patienten mehr aus Frankreich aufzunehmen. Das hat das Sozialministerium gestern mitgeteilt. Laut der Pressemitteilung sollen die Krankenhäuser durch die zusätzlichen Patienten aus dem Elsass nicht überlastet werden. Letzte Woche hatte das Schwarzwald-Baar-Klinikum einen 60-jährigen Franzosen in Donaueschingen aufzunehmen.


Meldung vom 31.03.2020

Autofahrer fährt durch Garagenwand

Seppenhofen. Ein betrunkener Autofahrer ist am Sonntag im Löffinger Teilort Seppenhofen mit seinem Auto durch die Wand einer Garage gefahren. Der 58-Jährige ist von der Straße abgekommen und hat mit seinem Auto ein riesiges Loch in die Seitenwand der Garage gerissen. Der Aufprall war so heftig, dass sich das Dach der Garage komplett  verschoben hat. Der Rettungsdienst hat den 58-Jährigen ins Krankenhaus gebracht, sein Auto ist ein Totalschaden die anderen Autos in der Garage wurden durch die umherfliegenden Steine kaputt gemacht. Der Schaden liegt bei rund 33.000 Euro. 


Meldung vom 31.03.2020

Landesregierung gibt Pressekonferenz zum aktuellen Stand

Land. Die Landesregierung will heute Mittag um 12 Uhr eine Pressekonferenz geben. Neben dem Ministerpräsidenten Kretschmann, werden auch Sozialminister Lucha und Innenminister Strobl bei der Konferenz dabei sein. Die komplette Konferenz wird von der Landesregierung auch per Livestream übertragen. 


Meldung vom 30.03.2020

Coronahilfe soll ohne Prüfung des privaten Vermögens ausgezahlt werden

Land. Die Coronahilfe des Landes wird ohne Prüfung des privaten Vermögens ausgezahlt. Das hat Landeswirtschaftsministerin Nicoole Hofmeister-Kraut gestern mitgeteilt. In der ersten Version sollte noch das private Vermögen der Unternehmer geprüft werden, aufgrund der starken Kritik hat sich die Landesregierung jetzt aber unentschieden. 


Meldung vom 30.03.2020

Verkehrsminister bittet darum Fahrkarten noch nicht zu kündigen

Land. Landesverkehrsminister Winfried Hermann bittet alle Eltern in Baden-Württemberg, die Schüler-Monatsfahrkarte ihrer Kinder nicht zu kündigen. Das kann dazu beitragen kleine und mittelständische Busunternehmen vor der Insolvenz zu retten, so Herrmann. Für alle bereits bezahlten April-Tickets soll es eine Ausgleichsregelung geben. Das Land unterstützt den ÖPNV er Kommunen und Kreisen zudem mit einer Sofortzahlung von insgesamt 100 Millionen Euro. 


Meldung vom 30.03.2020

Über 100.000 Anträge auf Corona-Soforthilfe

Land. In noch nicht mal einer Woche sind über 100.000 Anträge auf Corona-Soforthilfe beim Wirtschaftsministerium eingegangen. Das hat Wirtschaftsministerin Nicole Hofmeister-Kraut bekannt gegeben. Wenn ihr auch für euer Unternehmen finanzielle Unterstützung beantragen wollt, müsst ihr das bei eurer zuständigen IHK beziehungsweise der zuständigen Handwerkskammer tun. 


Meldung vom 30.03.2020

Über 10.000 Coronafälle in BaWü, 1.000 in unserer Region

Land. Dieses Wochenende hat die Zahl der Corona-Patienten in Baden-Württemberg die 10.000er Marke überschritten. Davon stammen rund 1.000 aus unserer Region. Aktuell haben wir 11 Todesfälle im direkten Zusammenhang mit dem Virus in unserer Region zu beklagen, dem gegenüber stehen über 50 Patienten, die mittlerweile wieder gesund sind. 


Meldung vom 27.03.2020

Kulturministerium informiert über neue Prüfungstermine

Am heutigen Freitag hat das Kultusministerium alle Schulen im Land über die konkreten Prüfungstermine informiert. Zusätzlich zu den Hauptterminen ab dem 18. Mai sind zwei Nachtermine im laufenden Schuljahr vorgesehen. Ein dritter Termin ist voraussichtlich im September geplant. So will das Land sichergehen, dass Schüler die krankheitsbedingt nicht an den Hauptterminen teilnehmen können, ihre Prüfungen trotzdem schreiben können. Um Lehrer zu entlasten sollen außerdem die Prüfungskorrekturen vereinfacht werden und hauptsächlich nur an der eigenen Schule stattfinden. Bei Abiturprüfungen wird die Endbeurteilung durch eine dritte Person entfallen. Projektarbeiten und fächerübergreifende Kompetenzprüfungen an Haupt und Realschulen entfallen komplett.


Meldung vom 27.03.2020

Aktion "#EhrenGastHaus" startet

Da viele Betriebe im Moment vor großen finanziellen Herausforderungen stehen, hat die Donaubergland Tourismus GmbH das Projekt #EhrenGastHaus ins Leben gerufen. Mit Hilfe von Fördermitteln durch das Ministerium für Justiz für Europa und Tourismus des Landes Baden-Württemberg, ruft die Aktion zur Unterstützung von Restaurants in unserer Region auf. Hierfür kann jeder der möchte auf der Internetseite schwaebischealb.de/ehrengasthaus Gutscheine für die teilnehmenden Restaurants kaufen und zu einem späteren Zeitpunkt einlösen. 


Meldung vom 27.03.2020

Neue Regelung für Abfälle aus Corona-Haushalten

Bei der Entsorgung von Abfällen aus Haushalten, in denen mit Corona infizierte Personen leben, gilt ab sofort besondere Regelung. Alle Abfälle müssen in der Restmülltonne entsorgt werden, die sonst geltende Pflicht zur Trennung von Abfällen entfällt. Betroffene Haushalte haben auch darauf zu achten, dass die kontaminierten Abfälle in stabilen handelsüblichen Müllsäcken gesammelt und fest verschlossen werden. Diese Regelung gilt auch für Haushalte mit Personen, die unter Quarantäne gestellt wurden. Die Abfälle aus allen übrigen Haushalten werden in gewohnter Weise getrennt und entsorgt. 


Meldung vom 26.03.2020

ÖPNV soll aufrecht erhalten werden

Land. Verkehrsminister Winfried Hermann hat angekündigt, dass der öffentliche Nahverkehr in Baden-Württemberg aufrecht erhalten wird. Die meisten Nahverkehrsverbünde und Stadtwerke haben ihren ÖPNV auf den Feiertags- oder Ferienfahrplan reduziert, dennoch sollen Busse und Bahnen für alle Berufstätigen weiterfahren, die nicht von zuhause aus arbeiten können. 


Meldung vom 25.03.2020

Ab heute Abend kann finanzielle Hilfe beantragt werden

Land. Ab heute Abend können kleine Unternehmen und Selbständige in unserer Region einen Antrag auf finanzielle Hilfe bei ihrer Industrie- und Handelskammer beziehungsweise bei ihrer zuständigen Handwerkskammer stellen. Der Bund hat für die Soforthilfemaßnahmen 50 Milliarden Euro bereitgestellt. Das hat die Bundestagsabgeordnete des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald Rita Schwarzelühr-Sutter bekannt gegeben. 


Meldung vom 23.03.2020

Polizei warnt: Betrüger auch in Zeiten von Corona unterwegs

Die Polizei warnt  vor Betrüger, die aktuell versuchen die Angst der Bevölkerung auszunutzen und an Geld oder Wertgegenschände zu kommen. Vergangenes Wochenende meldeten sich viele Menschen bei der Polizei wegen Anrufer, die sich als Mitarbeiter des Robert-Koch-Institutes oder des Gesundheitsamtes ausgaben. Sie fragten erst, ob Bargeld im Haus sei und gaben dann an, dass die Scheine mit dem Corona-Virus verseucht wären und dringen ausgehändigt werden müssen. Mehr Hinweise dazu und Tipps findet ihr auf http://www.polizei-beratung.de


Meldung vom 23.03.2020

Soforthilfeprogramm läuft an

Baden-Württembergs Landtag hat Soforthilfen beschlossen. Die Zuschüsse zum Soforthilfeprogramm des Landes für Soloselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe können noch in dieser Woche bei den Kammern beantragt werden. Grundsätzlich sind folgende, einmalige Zuschüsse möglich: 9.000 Euro für Soloselbstständige und Betriebe bis 5 Mitarbeiter, 15.000 Euro für Betriebe bis 10 Mitarbeiter und 30.000 Euro für Betriebe bis 50 Mitarbeiter. „Nun ist der Weg zu schnellen, finanziellen Hilfen frei. Das ist ein wichtiges Signal für die Unternehmen im Land“, so der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Rottweiler Abgeordnete, Stefan Teufel. Die Verfahrenshinweise und weitere Informationen folgen in Kürze auf: https://wm.baden-wuerttemberg.de


Meldung vom 21.03.2020

Land verschärft Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus

Land. Ab heute gelten in ganz Baden-Württemberg neue Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus: Ab heute sind alle Restaurants und Gaststätten geschlossen. Sein Essen Abzuholen und sich das Essen liefern zu lassen, ist aber weiterhin möglich. Zudem gilt jetzt ein Versammlungsverbot für mehr als drei Personen. Davon ausgenommen sind Familien, oder Menschen die zusammenwohnen. Die Einreise nach Baden-Württemberg ist für alle Menschen aus Corona-Riskogebieten untersagt. 


Meldung vom 21.03.2020

Wieder vermehr Telefonbetrüger unterwegs

Region. Dadurch, dass in der Coronakrise mehr Leute wieder zuhause sind schlagen überall in der Region wieder Telefonbetrüger zu. Mit der Masche „falscher Polizist“ versuchen die Betrüger die Angerufenen davon zu überzeugen, dass bei ihnen eingebrochen werden soll, und dass sie ihr Bargeld und ihre Wertsachen besser einem Polizisten zur Aufbewahrung geben sollen. Anschließend kommt ein Betrüger vorbei um das Geld und die Wertsachen abzuholen. Wenn sich jemand am Telefon als Polizist ausgibt, dann legt auf und ruft im Zweifelsfall bei der 110 an.   


Meldung vom 20.03.2020

5 Milliarden Euro Soforthilfen für Unternehmer in BaWü

Land. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat jetzt einen 5 Milliarden Euro Rettungsschirm beschlossen. Damit sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen in und nach der Coronakrise finanziell vom Land unterstützt werden. Das Land will damit möglichst viele Firmen vor der Insolvenz bewahren.  Zudem gibt es auch Härtefallfonds für Selbstständige. Das Land hat das Coronavirus zudem als Naturkatastrophe eingestuft, damit stehen nochmals weitere 1,5 Milliarden aus den Haushaltsrücklagen zur Verfügung.


Meldung vom 20.03.2020

Stadt führt Ausgangssperren ein

Freiburg. Nachdem die Polizei in Freiburg zwischen Mittwoch und Donnerstag mehrere Coronapartys mit teilweise über 100 Teilnehmern auflösen musste, hat sich die Stadt jetzt entschieden, jetzt eine begrenzte Ausgangssperre für öffentliche Plätze auszurufen. Laut Oberbürgermeister Martin Horn war das für die Stadt die einzige Möglichkeit eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen, wenn die Menschen nicht freiwillig zu Hause bleiben. 


Meldung vom 19.03.2020

Baden-Württemberg schließt Behindertenwerkstätten auch ambulante Pflege wird eingeschränkt

Land. Das Land Baden-Württemberg hat ab heute alle Behindertenwerkstätten im Land geschlossen. Das hatte die Lebenshilfe im Kreis Rottweil in einem offenen Schreiben gestern gefordert. Die Lebenshilfe betreibt im Kreis zwei Werkstätten in Rottweil und in Waldmössingen. Ebenso hat die Landesregierung den Betrieb von Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen verboten. Nur noch in zwingenden Fällen dürfen Personen ambulant gepflegt werden, so die Landesregierung in ihrer Entscheidung. 


Meldung vom 19.03.2020

Polizei warnt vor Kriminellen, die die Angst über den Corona-Virus sich zu Nutzen machen

Die Polizei warnt vor Kriminellen, die sich die Angst über den Corona Virus zu Nutzen machen. Mit der neuen Art des Enkeltricks locken Kriminelle insbesondere ältere Menschen in die Falle. Am Telefon geben sie sich als Angehörige aus und behaupten, dass Sie mit dem Corona-Virus infiziert seien und jetzt finanzielle Unterstützung für die Behandlung benötigten. "Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen", warnt Ralf Michelfelder, Präsident des Landeskriminalamtes. Auch Betreiber von Fake-Shops, also gefälschten Online-Plattformen, nutzen die Angst der Menschen vor dem Corona-Virus aus. Sie bieten dort Artikel wie Atemschutzmasken oder Desinfektionsmittel an, die auf dem freien Markt nicht mehr oder nur noch schwer erhältlich sind. Die bestellte Ware kommt dann nie beim Kunden an, das Geld ist weg. 


Meldung vom 19.03.2020

Polizeieinsatz wegen Corona auf dem Rottweiler Bahnhof

Region/Rottweil. Heute Nachmittag hat ein Zugbegleiter die Polizei über einen Mann im Zug informiert, weil er stark hustend und offensichtlich mit Fieber unterwegs war. Er wurde am Bahnhof Rottweil unter Schutzmaßnahmen aus dem Zug geholt und von einem Arzt des Gesundheitsamts mitgenommen. Laut Corona-Notfallplan der Deutschen Bahn wird der betroffene Bereich des Zuges nach solch einem Einsatz gesperrt und nach der Fahrt professionell desinfiziert. Alle Fahrgäste werden im Anschluss durch das Zugpersonal informiert, dass sie ihre Kontaktdaten hinterlegen sollen, um Behörden im Bedarfsfall zu ermöglichen, sie zu kontaktieren.


Meldung vom 19.03.2020

Land will Kleinunternehmer unterstützen

Land. Gute Nachrichten für alle von der Corona-Krise betroffenen Kleinunternehmer in der Region: Baden-Württembergs Landtag hat einen finanziellen Rettungsschirm auf den Weg gebracht. Dieser soll speziell Selbstständigen sowie kleinen und mittelgroßen Unternehmen in der Krise helfen. Dafür werden fünf Milliarden Euro an Kredit aufgenommen. „Die Bevölkerung muss bestmöglich geschützt werden. […] Es geht darum, eine Welle von Insolvenz zu verhindern“ erklärt der Rottweiler Landtagsabgeordnete Stefan Teufel. Er dankt außerdem den Pflegerinnen und Pflegern, dem medizinischen Personal im Land und den Nahversorgern für ihren unermüdlichen Einsatz.


Meldung vom 18.03.2020

Erster Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 in der Region

Villingen/Kreis Rottweil/Region. Während der Landkreis Tuttlingen ebenfalls zwei neue bestätigte Fälle von Covid-19 in unserer Region meldet, hat es gestern im Schwarzwald-Baar-Klinikum den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gegeben. Das Todesopfer ist ein 80-Jähriger Mann aus dem Kreis Rottweil, der bereits mit Vorerkrankungen zu kämpfen hatte. Die Städte und Gemeinden warten jetzt auf eine aktualisierte Version der Verordnungen zum Corona-Virus von Seiten der Landesregierung. Die neue Verordnung mit weiteren Maßnahmen wird heute im Lauf des Tages erwartet.  


Meldung vom 18.03.2020

Bei Verdacht auf Coronainfektion bitte mit dem Arzt telefonieren statt einfach hingehen

Region/Tuttlingen/Spaichingen. Wegen der aktuell steigenden Coronazahlen bitten die Ärzte in der Region nochmal besonders darum, dass ihr anruft, wenn ihr glaubt euch mit dem Coronavirus infiziert zu haben und nicht einfach zum Arzt geht. Die Ärzte vermitteln euch dann einen Termin bei einem Der Coronatestcenter in der Region. So hat beispielsweise der Landkreis Tuttlingen eine Drive-In Teststelle auf dem Gelände des Freibads Tuttlingen eingerichtet. In dieser Woche wird auch in Spaichingen auf dem Gelände der Erwin-Teufel-Berufsschule auf das Virus getestet, wenn ihr vorher ein Termin vom Gesundheitsamt bekommen habt.


Meldung vom 18.03.2020

Viele Geschäfte bleiben wegen Corona geschlossen

Land. Ab heute bleiben in ganz Baden-Württemberg viele Geschäfte wegen des Coronavirus geschlossen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Auch weiterhin geöffnet bleiben Supermärkte, Apotheken, Tankstellen, Tierfachgeschäfte und Baumärkte. Die anderen Länden sollen erstmal bis zum 20. April geschlossen bleiben. Sollten die Läden trotzdem öffnen drohen hohe Bußgelder. 


Meldung vom 18.03.2020

Bundespolizei empfiehlt Berufspendlern Bescheinigung dabei zu haben

Die Bundespolizei empfiehlt allen, die zum Arbeiten in die Schweiz müssen, immer eine sogenannte „Bescheinigung für Berufspendler“ dabei zu haben. Das Dokument könnt ihr ausfüllen und müsst es von eurem Arbeitgeber unterschreiben lassen. Link zu dem Dokument:

https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/pendlerbescheinigung_down.pdf?__blob=publicationFile&v=1 


Meldung vom 18.03.2020

Fallzahlen von Covid-19 steigen weiter

Region. Im Kreis Freudenstadt ist die Zahl der mit Covid19- infizierten Personen auf 14 gestiegen. Das hat das Landratsamt heute mitgeteilt. Der Schwarzwald-Baar-Kreis hat aktuell 27 bestätigte Coronafälle, der Kreis Rottweil 3,  im Kreis Tuttlingen sind es 7 bestätigte Fälle und im Zollernalbkreis 51. Gleichzeitig werden die Informationshotlines der Gesundheitsämter von euch stark genutzt, allein im Kreis Rottweil haben in den letzten 3 Tagen über 2.900 Personen mit Fragen angerufen.


Meldung vom 18.03.2020

Azubi-Zwischenprüfungen entfallen ersatzlos

Die aktuell angesetzten Azubi-Zwischenprüfungen für das Frühjahr 2020 entfallen ersatzlos. Darauf haben sich die zuständigen IHK-Gremien verständigt. Rund 700 Prüflinge aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg müssen diese Zwischenprüfung nicht nachholen. Für die vor wenigen Tagen ebenfalls abgesagten Abschlussprüfungen hingegen werden neue Termine bekanntgeben, sobald sich die Risikoeinschätzung rund um das Coronavirus wieder verbessert hat.

 


Meldung vom 17.03.2020

Allgemeinverfügung gegen eine Virus-Ausbreitung

Land. Das Land Baden-Württemberg hat als Reaktion auf das Corona-Virus eine Allgemeinverfügung nach dem Infektionsschutzgesetz erlassen. Bis einschließlich dem 19. April hat das Land den Betrieb von Kinos, Bars, Fitnessstudios, Bibliotheken, Discos und  Schwimmbädern verboten. Auch Gottesdienste dürfen in der aktuellen Form nicht mehr stattfinden. Solltet ihr trotz der Verfügung weiter öffnen, droht euch eine Gefängnisstrafe von bis zu 2 Jahren. 


Meldung vom 17.03.2020

Angeblich im Zug mit Axt bedroht

Neustadt. Weil er angeblich im Zug mit einer Axt bedroht worden ist, hat ein 39-Jähriger am Samstag die Polizei in Neustadt gerufen.  Die Polizei hat den Zug kontrolliert, konnte aber keinen Täter finden. Stattdessen haben die Polizisten festgestellt, dass der 39-Jährige stark betrunken war und über 2 Promille hatte. Während dem Gespräch mit den Polizisten wurde der Mann immer aggressiver und fing an die Polizisten zu beleidigen und zu bedrohen. Die Polizisten haben den 39-Jährigen daraufhin mitgenommen und in die Ausnüchterungszelle gesteckt. 


Meldung vom 17.03.2020

Testlabore überlastet

Region. Bei den Tests auf das Coronavirus sind die Labore aktuell überlastet. Das hat das Landratsamt Schwarzwald-Baar in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Dadurch kommt es zu längeren Wartezeiten was die Ergebnisse angeht. Aktuell gibt es bei uns in der Region 66 bestätigte Fälle, die sich mit Covid-19 infiziert haben. 


Meldung vom 17.03.2020

Europapark verschiebt seine Saisoneröffnung

Rust. Der Europapark verschiebt seine Saisoneröffnung wegen den Coronavirus auf den 19. April. Das hat der Park heute mitgeteilt. Geplant war die Eröffnung der Sommersaison Ende März. Laut der Inhaberfamilie ist der Europapark bereit jederzeit wieder zu öffnen. 


Meldung vom 16.03.2020

Immer mehr Coronafälle in unserer Region

Region. Im Lauf des Wochenendes sind in unserer Region immer mehr Fälle des Coronavirus bekannt geworden: So sind am Wochenende allein im Schwarzwald-Baar-Kreis 9 neue Fälle bestätigt worden. Damit steigt die Zahl der insgesamt mit Covid-19 infizierten Personen in unserer Region auf 54. Im Kreis Freudenstadt schließen die Schulen bereits heute schon, in den anderen Landkreisen Baden-Württembergs erst ab morgen.


Meldung vom 16.03.2020

Immer mehr Kulturangebote schließen wegen Corona

Rottweil/Bad Dürrheim/Titisee-Neustadt. Wegen des Coronavirus schließen immer mehr Kulturangebote in unserer Region. Die Stadt Rottweil hat angekündigt, dass auf unbestimmte Zeit keine Stadtführungen mehr angeboten werden. Zudem hat die Kur und Bäder GmbH in Bad Dürrheim bekannt gegeben, dass das Solemar ab heute geschlossen bleibt. Auch das Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt bleibt geschlossen.


Meldung vom 16.03.2020

Badeparadies Schwarzwald schließt bis vorausichtlich Mitte April

Das Badeparadies Schwarzwald in Titisee-Neustadt schließt bis vorrausichtlich Mitte April. Auf der Website informiert die Geschäftsleitung: in Anbetracht der aktuellen Situation und der Gesamtentwicklung in Bezug auf das Coronavirus haben wir uns in Absprache mit den zuständigen Behörden zu einer Einstellung des Gästebetriebes entschieden.


Meldung vom 13.03.2020

Alle Schulen in Baden-Württemberg werden geschlossen

Land/Rottweil. Das Land Baden-Württemberg hat beschlossen ab Dienstag alle Schulen in Baden-Württemberg bis zum Ende der Osterferien zu schließen. Die Stadt Rottweil hat mit dieser Maßnahme gerechnet und ist nach eigenen Angaben gut vorbereitet. Von den Schließungen sind allein in der Stadt Rottweil 3.400 Schüler und rund 1.100 Kindergartenkinder betroffen. Ferner wird die Stadt ab nächster Woche auch die Volkshochschule und die Musikschule schließen. 


Meldung vom 13.03.2020

Land verbietet alle öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen

Land. Das Land Baden-Württemberg hat vorsichtshalber alle öffentlichen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten. Das hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann heute bekannt gegeben. Zudem schließen in Baden-Württemberg und vielen anderen Bundesländern ab nächster Woche die Schulen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.  


Meldung vom 11.03.2020

Helios richtet kostenlose 24h Hotline für Fragen ums Coronavirus ein

Land/Rottweil. Die Helios GmbH, die auch in Rottweil das Krankenhaus betreibt, hat jetzt eine 24 Stunden Beratungshotline für Fragen zum Coronavirus eingerichtet. Die Hotline ist kostenlos. Zudem bietet die Helios GmbH bei Bedarf auch sogenannte Videosprechstunden an, bei denen ihr euch per Videochat mit einem Arzt unterhalten könnt. Die Nummer: 0800 8 123 456 


Meldung vom 11.03.2020

Auto und Bus stoßen frontal zusammen

Eisenbach. Gestern Morgen ist bei Eisenbach ein Auto frontal mit einem Linienbus zusammengestoßen. Der Autofahrer ist laut Polizei in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn gekommen und ist mit dem dort fahrenden Bus zusammengestoßen. Der Rettungsdienst hat den Autofahrer ins Krankenhaus gebracht,  die neun Menschen im Bus wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Der Schaden liegt bei knapp 15.000 Euro. 


Meldung vom 11.03.2020

Alle Veranstaltungen ab 1.000 Personen werden abgesagt

Land/Bad Dürrheim/Schwenningen. Sozialminister Manne Lucha ist jetzt den Empfehlungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gefolgt und hat alle Landkreise angewiesen, Großveranstaltungen ab 1.000 Personen abzusagen.  Die Kur- und Bäder GmbH in Bad Dürrheim hat sich entschieden sämtliche Events bis zum 20. April abzusagen, ebenso haben jetzt die Schwenninger Wild Wings angekündigt, ihre traditionelle Saisonabschlussfeier ausfallen zu lassen. Die Deutsche Eishockey Liga hatte gestern bekanntgegeben, dass es in diesem Jahr keine Play-Offs geben wird und dass es damit auch keinen Meister gibt.


Meldung vom 11.03.2020

Départment Haut-Rhin wie ein Coronavirus Risikogebiet

Region. Das Kultusministerium hat angekündigt das französische Départment Haut-Rhin, dass direkt an den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald grenzt, wie ein Risikogebiet zu behandeln.  In dem Départment liegen unter anderem die Städte Colmar und Mulhouse. Menschen die in den letzten 14 Tagen in dem  französische Départment Haut-Rhin waren, sollen in den nächsten 14 Tagen zu Hause bleiben und bei auftretenden Symptomen wie Fieber, Husten und Schnupfen sofort telefonisch einen Arzt kontaktieren. 


Meldung vom 09.03.2020

Land fördert weiterhin Mietspiegel in den Kommunen

Land. Das Wirtschaftsministerium wird Städte und Gemeinden bei der Erstellung von Mietspiegeln auch weiterhin finanziell unterstützen. Rund 400.000 Euro will das Ministerium dafür ausgeben. „Mietspiegel machen den lokalen Wohnungsmarkt transparenter. Das verringert Konflikte zwischen Vermietern und Mietern“, so Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.