Lieber Worte statt Waffen - der Baden-Württemberg-Report im November

23.11.22.  Würden mehr Frauen die Politik in Berlin bestimmen, würde der Druck auf Friedensverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland wachsen. Bei den Männern zeigt sich ein umgekehrtes Bild:  54 Prozent der männlichen Befragten halten die Lieferungen von Waffen und militärischer Ausrüstung an die Ukraine für aussichtsreicher, um den Krieg zu beenden. Bei den Frauen sind es lediglich 31 Prozent, die daran glauben, Waffenlieferungen der Bundesregierung würden zum Frieden führen. Die Mehrheit der Baden-Württembergerinnen gibt im November an, Berlin solle vor allem anderen Druck auf mögliche Friedensgespräche zwischen der Ukraine und Russland ausüben.   
 
Das zeigt der neue Baden-Württemberg Report mit mehr als 1000 Befragten im November. Seit Herbst werden die Menschen im Südwesten zu ihrer Einschätzung der Maßnahmen der Bundesregierung und ihre aktuellen Stimmungslage befragt. Die repräsentative Online-Studie mit inzwischen über 3000 Befragten wird – im Auftrag aller privaten Radiosender in Baden-Württemberg – durch das Marktforschungsinstitut KANTAR durchgeführt.

Größte Sorgentreiber im November sind aktuell nicht die Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und die Inflation (67 Prozent), sondern der Krieg könnte sich auch auf andere Länder ausweiten. (76 Prozent). Die halbwegs gute Nachricht: Die Sorge vor einem Atombombenangriff geht seit Oktober stetig zurück – allerdings sorgt sich immer noch jeder Zweite (49 Prozent) vor atomarer Strahlung durch die Beschädigung eines Atomkraftwerks.

Trotz der allgemeinen Befürchtung einer Kriegsausweitung auf andere Länder wären im Fall eines Angriffs auf Deutschland nur 11 Prozent der Befragten bereit, sich freiwillig zum Wehrdienst zu melden.  Bei den Männern sind es 16 Prozent bei den Frauen fünf Prozent. 

Die Freude auf Frieden hingegen eint die Geschlechter in der Vor-Adventszeit: 63 Prozent der Menschen im Südwesten sagen Friede sei jetzt das Wichtigste. Die Freude auf Weihnachten teilen 45 Prozent.  Trotz der schwierigen Zeiten ist die Spendenbereitschaft ungebrochen hoch. 71 Prozent wollen gleichviel spenden wie letztes Jahr. 16 Prozent eher mehr; 12 Prozent eher weniger. 

Und gefragt nach eigenen Geschenken, sagt eine überwältigende Mehrheit (60 Prozent) dieses Jahr wären das schönste Geschenk die persönliche Begegnung mit Familie oder Freunden. 

Der Baden-Württemberg Report wird seit Anfang September 2022 mit monatlich 1000 Befragten erhoben. Für die Durchführung der Befragung ist das Marktforschungsinstitut Kantar, ehemals Emnid/Infratest beauftragt. Finanziert wird der Report durch die Sender antenne 1 Neckarburg Rock & Pop, baden.fm, bigFM, Das neue Radio Seefunk, DIE NEUE 107.7, die neue Welle, DONAU 3 FM, ENERGY, HITRADIO antenne 1, HITRADIO OHR, Neckaralb Live, Radio 7, RADIO REGENBOGEN, Radio Ton, REGENBOGEN 2, und SCHWARZWALD RADIO.   

Die Initiative der privaten Radiomacher soll sowohl der Politik die Stimmung in der Gesellschaft konstruktiv spiegeln, den Sendern helfen das Programmangebot richtig auszurichten, sowie auch dem Publikum selbst Entlastung darüber bringen, mit Ängsten und Sorgen nicht allein zu sein.

Ihr wollt die Ergebnisse anderen Baden-Württemberg-Reports nochmal nachlesen? Kein Problem:

HIER findet ihr die Ergebnisse des Baden-Württemberg Reports vom 10.11.2022

HIER findet ihr die Ergebnisse des Baden-Württemberg Reports vom 27.10.2022

HIER findet ihr die Ergebnisse des Baden-Württemberg Reports vom 13.10.2022

HIER findet ihr die Ergebnisse des Baden-Württemberg Reports vom 29.09.2022

 

Über den Baden-Württemberg Report

Seit Anfang September werden regelmäßig monatlich 1.000 Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger in einer repräsentativen Online-Studie durch das Marktforschungsinstitut KANTAR unter anderem nach den aktuellen Sorgen-Treibern sowie ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung befragt. Die Sender antenne 1 Neckarburg Rock & Pop, baden.fm, bigFM, Das neue Radio Seefunk, Die neue 107.7, die neue Welle, DONAU 3 FM, ENERGY, Hitradio antenne 1, Hitradio OHR, Neckaralb Live, Radio 7, Radio Regenborgen, Radio Ton, Regenbogen 2 und Schwarzwald Radio haben für die Durchführung der Befragung das Marktforschungsinstitut Kantar, ehemals Emnid/Infratest, beauftragt.
Mehr zum Baden-Württemberg-Report findet Ihr HIER...!

"PRIVAT.RADIO Baden-Württemberg - Programm für die Zukunft" ist eine Gemeinschaftsinitiative der in Baden-Württemberg lizenzierten und niedergelassenen, privaten Radioanbieter. Der Zusammenschluss zeigt die Stärke des privatwirtschaftlich und beitragsfrei finanzierten, unabhängigen Radios im Land. Weitere Infos dazu HIER...!

Über Kantar

Kantar, ehemals formierend unter dem Namen Infratest (München) und Emnid (Bielefeld), ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Marketing-Daten und -Analysen. Kantar ist in über 90 Märkten als Marktforschungsinstitut global und lokal agierend. Auf Initiative der Privatradios in Baden-Württemberg wird mit dem Baden-Württemberg-Report ein gesellschaftliches Stimmungsbarometer erstellt - mit über 1.000 Interviews im Monat von September bis Dezember. Der Baden-Württemberg-Report ist repräsentativ für die Online-Bevölkerung ab 16 Jahren und ist seit Anfang September 2022 im Feld – quotiert nach Alter, Geschlecht und Region.